Museum für türkische und islamische Kunst

Im historischen Zentrum von Istanbul am Hippodrom liegt das Museum für türkische und islamische Kunst. Sultan Süleman I. schenkte Anfang des 16. Jahrhunderts seinem Wesir Ibrahim Pascha den Ibrahim-Pascha-Palast, in welchem sich das Museum befindet. Im Jahr 1536, nach dessen Tod, diente das Gebäude als Winterquartier der Janitscharenschle, Diplomatenresidenz, sowie Nähstube, Finanzzentrum und Gefängnis. Nachdem es Verlassen wurde, verfiel es nach und nach. Seit 1983, nach der Restaurierung 1970, beherberg es das Museum für türkische und islamische Kunst, welches 1914 gegründet wurde. Es war vorher in der Armenkirche untergebracht. Das Museum war das erste mit islamischer Kunst im Osmanischen Reich. 1984 erhielt es einen Preis des Europarates und 1985 einen der UNESCO. Eine Sammlung fast aller Epochen der islamischen Kunst und fast aller Regionen vom 7. Jahrhundert bis zum 20. Jahrhundert enthält das Museum. Weltweit enthält es die umfangreichste Sammlung an Teppichen, mit etwa 1.700 Exemplaren. Die Sammlung umfasst nicht nur seltene seldschukische Teppiche, sondern auch so genannte Holbein Teppiche, Usak- und Saray-Teppiche. Weiter sind in dem Museum illuminierte Handschriften, Kalligrafen, Korane und Persische Miniaturmalereien zu sehen. Vom 9. Jahrhundert über seldschukische Exponate bis zur Osmanischen Periode reicht die Holzschnittkunst-Sammlung.

Im Museum kann man weiterhin Steinarbeiten, Bildarbeiten und Reliefs bewundern. Mosaik- und Gipskunst, Iznik-Keramik, und Keramikwaren aus Samarra sind in der Keramikabteilung enthalten. Diese Sammlung wird mit einer Glassammlung, welche Werke aus dem 9. Jahrhundert und Glasampeln enthält, abgerundet. Die im Museum befindliche Metallsammlung zeigt seltene Überblicke von der Entwicklung in 800 Jahren, hierzu gehören beispielsweise Weihrauchbehälter, Kannen, anatolische Kerzenständer und mamlukische Wasserbecken. Wohnräume und Einrichtungen unterschiedlicher türkischer Volksgruppen, können die Besucher in der ethnologischen Abteilung des Museums betrachten. Weiterhin bietet das Museum Räume für nationale und internationale Sonderausstellungen.