Capali Carsi

Im Herzen der Altstadt befindet sich auf einer Fläche von 32.000 m² der größte Basar Istanbuls, der Capali Carsi.

Er wird auch Grand Basar genannt und kann durch 17 Tore betreten werden, hinzukommend verteilt er sich von Nuruosmaniye- bis zur Beyazit-Moschee.
Geht man durch das Gassengewirr hat man Lärm, Gedränge und Wohlgerüche um sich.
Luft holen, kann man am besten in einem der Teehäuser, die in einer größeren Vielzahl zu finden sind. Auf dieser antiken Shopping Meile kann von Juwelen und Lederkleidung bis hin zu Designer Handtaschen fast alles erworben werden, was das Touristenherz begehrt.

Der Capali Carsi ist gut geordnet, denn jedes Handwerk hat sein eigenes Viertel. In früheren Zeiten konnte man noch sehr viel davon sehen, wie beispielsweise die Waren hergestellt werden, jedoch heute sind es nur noch wenige Kupferschmiede und Schneider, welche ihr Handwerk zeigen. Die anderen Gewerbe verkaufen nur noch ihre Waren.
Die Grundstruktur des Basars wurde aber beibehalten, so befindet sich beispielsweise im Zentrum das Alte "Bedesten". Neben original russischen oder griechischen Ikonen kann man hier bei den Antiquitätenhändlern auch alten Silberschmuck kaufen.

Kurz nach der Eroberung Konstantinopels, durch Mehmet II. , wurde der heute älteste Teil des Basars in Auftrag gegeben. Nach und nach kamen in den folgenden hundert Jahren die anderen Bereiche hinzu. Der so genannte Bücherbasar, Sahaflar, direkt neben der Beyazit-Moschee, ist ein besonders interessanter Teil des Capali Carsi.
Durch das Holzhandwerkerviertel, genannt Tahtakale, gelangt man, wenn man den Basar durch eines der Tore in Richtung Goldenes Horn verlässt. Nicht nur von den Touristen, auch von den Einheimischen ist der überdachte Basar immer gut besucht.
Hier findet man das typische Alltagsleben inmitten eines herrlichen Trubels und unterschiedlicher Warenangeboten.