Burgaz

Die drittgrößte Insel im Marmarameer in Istanbul ist die Burgaz. Sie ist ungefähr 2 km groß und hat eine rundliche Form. Eine etwa 700 Meter breite, kanalartige Meerenge trennt die Burgaz von der Nachbarinsel Heybeli. Ein schützender Hafen ist somit vor Burgaz entstanden und wurde deshalb auch früher "Panoramos", sicherer Hafen, genannt. Antigoni hieß die Insel danach und sollte an den Berühmten General Antihigos erinnern. Den Namen Burgaz haben die Türken nach der Eroberung dann für die Insel gewählt. 1928 wurde auf der Burgaz eines der ersten Sanatorien der Türkei errichtet. Eine kleine Burg befindet sich am Ufer der Insel und nennt sich "Panormum kastrum". 1894 wurde diese durch ein schweres Erdbeben so zerstört, dass nur noch eine Ruine übrig blieb.

1896 wurde eine neue Kirche erbaut. Diese steht genau über dem auf der Insel befindlichem Gefängnis. Dieses ist 3,5 x 1,75 Meter groß. In diesem Gefängnis hat Methodios, ein Patriarch, 7 Jahre verbracht. Er wurde als Kind einer adligen Familie auf Sizilien geboren. Heute steigt man 11 Stufen hinab in das unterirdische Verlies und darüber liegt ein Zimmer, welches aus Steinen erbaut und von wo aus die Nahrung durch ein Loch nach unten geworfen wurde. Im 19. Jahrhundert wurde die Insel als Sommer Aufenthalt genutzt und auch viele Alkohol trinkende Leute wurden hier gesehen. 1953 wurde ein Grundstück von der Stadtverwaltung eingerichtet, auf welchem dann die erste Moschee auf der Burgaz gebaut werden sollte. 1981 entstand auf Burgaz der erste private Tierpark der Türkei. Mit einer Fähre gelangt man zu der Burgaz welche ein gern besuchter Ort der Touristen ist.